Besuch im Kunstmuseum Albstadt

Zuerst war die Klasse in dem großen Raum unten – ICH kann mir diesen Raum gut vorstellen. Die Erstklässler haben ihn mir mit den Bildern von Christian Landenberger genau beschrieben. Hier bekamen sie auch nochmals die Verhaltensregeln im Museum von Carmen erklärt. Aber sie wussten ja schon alles, weil Frauchen die Tage vorher schon diese Regeln besprochen hat.
Ganz konzentriert lausche ich den Worten der Kinder -ICH fühle mich, als ob ICH dabei gewesen wäre. Leider musste ICH an diesem Tag zu Hause bleiben.

Die Erstklässler der Schillerschule Onstmettingen besuchten das 1.Mal als Klasse das Kunstmuseum. Es gab da einige Regeln zu wissen, denn im Museum darf man nicht einfach herum rennen oder gar die wertvollen Gegenstände und Bilder anfassen.

Zuerst zeigte Carmen Bitzer-Eppler die Bilder von Christian Landenberger (1862 geboren) und alle standen ganz dicht vor einem seiner Landschaftsbilder. Die Kinder bemerkten die vielen nebeneinander liegenden Farben (Ölfarben). Dann entfernten sich alle ein ganzes Stück und sie erkannten statt der farbigen Striche die Schlucht, die Bäume , den See. Je weiter sie sich vom Bild entfernten, desto besser sahen sie die Landschaft.

Hier stehen die Erstklässler ganz dicht am Bild und betrachten die farbigen Striche, die aus der Entfernung zu einer Schlucht werden.

Nach dieser Erfahrung ging die Klasse die Treppe hoch zu Arthur, der sie schon im Klassenzimmer besucht hatte. Ein lautes „Hallo“ war zu hören, als Arthur die Kinder begrüßte und nach Alberich fragte.

In diesem jungen Kunstraum wohnt Arthur und er erzählte von der neuen Ausstellung:“Feuer, Erde, Wasser und Luft“

Mein Freund Arthur – er wohnt im jungen Kunstmuseum und freut sich die Kinder zum ersten Mal im Museum begrüßen zu dürfen. Arthur war ja schon im Klassenzimmer dabei. ICH mag Arthur – er mag Hunde!

Hier im Raum sind die Wände ockergelb und Thema ist die ERDE. Die Erde nährt uns und die Schüler/innen konnten die Nahrungsmittel, die aus der Erde kommen aufzählen. Danach schauten wir uns Bilder zum Thema LUFT an und die Erstklässler lernten, dass man zu den Bildern Bewegungen machen kann. Es macht Spaß sich nach dem Wind zu biegen und die Vulkanluft nach zu bewegen.

Diese erlebten Bilder setzten die Kinder dann im Kunstraum zur Luft und zur Erde um.

So viel Freude machte der Vormittag im Kunstmuseum und die Werke der Erstklässler können sich sehen lassen. Bald dürfen sie wieder dorthin und lassen mich traurig daheim. Aber ICH freue mich dann eben auf ihre Berichte und Frauchen sagt immer: Alberich – da lernen sie dann ganz viel, wenn sie dir alles erzählen und erklären müssen. Na gut – ich glaube ihr, dass das zum Lernen dazu gehört und ICH deshalb nicht mit darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.