Verkehrserziehung

Verkehrserziehung Prävention

in der Schillerschule Onstmettingen

mit Rüdiger Wysotzki

Die Erstklässler erkannten den Polizisten sofort auf dem Pausenhof, da er mit seinem Polizeiauto kam. Das nahm R. Wysotzki auch gleich als Einstieg: Woran erkennt ihr einen Polizisten?Die Uniform ist ein Merkmal für verschiedene Berufe (Feuerwehr, Notarzt usw.) und es ist auch wichtig, dass wir sie erkennen.

Der Polizist erzählte dann eine wahre Geschichte von einem kleinen Jungen, der mit seinen Eltern auf dem Jahrmarkt war. Vor lauter Staunen vergaß er auf seine Eltern zu achten und schon war es passiert. Die Eltern waren weg. Der Junge lief suchend herum und sah dann einen Polizisten. Er hatte von seinen Eltern gelernt, dass ein Polizist hilft und so sprach er ihn an. Ein Glück, denn der Polizist nahm ihn mit und so kam er wieder zu seinen Eltern.

Die Kinder horchten ganz interessiert dem Polizisten zu und auch ICH fand es spannend. Die Erstklässler berichteten von ihren Erfahrungen mit der Polizei und ich mochte ihn gleich, denn er roch nach Hund! Es machte ihm gar nichts aus, dass ich zwischen den Kindern manchmal herumlief und streichelte mich beim Vorbeilaufen.

Es ist wichtig keine Angst vor Polizisten zu haben – sie kann man um Hilfe bitten.

ICH beim „Zebrastreifentraining“ – mache ich das gut? Die Kinder haben mir das Überqueren einer Straße ganz genau erklärt. In solchen Dingen haben sie mit mir viel Geduld – ich verlasse mich da mehr auf die Nase oder auf Frauchens Kommandos. Aber auch ICH kann dazu lernen.

Rüdiger Wysotzki besprach mit den Schüler/innen auch den Schulweg und die richtige Kleidung, damit die Autofahrer die Kinder sehen. Die „Leuchtis“ (Reflektoren) an den Jacken und Schulranzen sind eine große Hilfe gesehen zu werden. Brigitte Wilke schenkte jedem Erstklässler einen Eulenreflektor für den Schulranzen.

Im Klassenzimmer durften Schüler/innen eine Fußgängerampel sein – es hat so Spaß gemacht. Leider durfte ich keine Ampel sein, aber über den Zebrasteifen durfte ich laufen.

Natürlich wurde auch der Zebrastreifen und die Ampel besprochen. Danach übten die Schüler/innen mit Alberich zusammen den Weg zum und über den Zebrastreifen. An der Ampel lernten die Erstklässler wie man als Gruppe richtig die Straße überquert.

Einige Kinder wussten schon viel, aber Üben ist wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.