Minikleidung herstellen

Carmen Bitzer-Eppler mit dem Mey-Koffer in beiden 4.Klassen der Schillerschule Onstmettingen

Wer erinnert sich an das Nähmaschinenmuseum in Lautlingen?

Ich durfte noch nie mit in dieses Museum, aber damit muss ich leider leben. Immer wieder heißt es, dass ein Hund nicht mit hinein darf. Aber ich tröste mich damit, dass die Kinder mir davon erzählen: auch damals erzählten sie mir von der Affennähmaschine. Sie fanden diese Nähmaschine einfach toll. Sie staunten, dass ein Mann wie Albrecht Mey so viele Nähmaschinen sammelln konnte. Wie schafft man das, haben sie mich gefragt? Die Antwort wusste ich auch nicht so recht und meinte: vielleicht hat er von anderen Firmen alte Maschinen geschenkt bekommen oder abgekauft, wenn sie sie nicht mehr brauchten.

 

 Im Meykoffer ist die kleinste Reisenähmaschine von 1880. Die Schüler/innen dürfen diese Maschine ganz genau betrachten. Wo ist der Unterschied zum „Handnähen“? Ist es nur die Geschwindigkeit, die Vorteile bringt?

2 Kindernähmaschinen befinden sich auch im Koffer: eine von 1930 aus Gußeisen – ein Massivmodell und eine von 1960, die viel leichter ist, weil sie aus Blech ist. Beide wurden noch mit der Handkurbel angetrieben – also nicht abhängig von einem Stromanschluss.

Hier seht ihr meinen Blickwinkel – meine Kinder beim Abschneiden von den Fäden. Sie dürfen verschiedenen Fäden benutzen: verschiedene Farben, verschiedene Dicken und alles wird von mir erstmal beschnuppert und frei gegeben zur Arbeit. Die Kinder halten sich gern dran, wenn ich dafür mit der Pfote auf ihren Arm tippe. Sie lieben mich halt.

Ben bekommt Hilfe von Carmen – mit dem Einfädeln haben mache immer noch Schwierigkeiten und ich muss zugeben da kann ich nicht helfen – meine „Finger“ sind dafür gar nicht geeignet. Die Kinder akzeptieren jedoch meine Schwachstellen – andere Dinge kann ich besser. Carmen hat zwar auch schon versucht, dass ich mit Nadel und Faden umgehen lerne, aber es klappt einfach nicht.

Nachdem wir die Mechanik der Maschinen besprochen haben, erinnert Carmen Bitzer-Eppler an die Handarbeit.

Die Klassen 4a und 4b wollen Minikleidung für Weihnachten herstellen. Die Klassenlehrerinnen Brigitte Wilke und Lena Münster haben Kleidungsmuster hergestellt, die die Kinder ausschneiden und dann nähen. Diese Pullover, Mützen, Stiefel, Socken und Handschuhe werden dann verschönert mit Perlen, Glöckchen, Watte und Knöpfen.

Die Kinder gehen mit Eifer an die Aufgabe und freuen sich über jedes gelungenes Teil. Es wird noch weitere Stunden brauchen bis alle Kleidungsstücke fertig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.