Umweltbildung in der Schillerschule Onstmettingen

Frau van Aken, zertifizierte Referentin für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) erklärte die Themen des Vormittages:

Umweltschutz

Umweltverschmutzung

Müllvermeidung

Es geht heute um die NATUR verknüpft mit dem Thema Abfall.

Frau van Aken arbeitet für die Arbeitsgemeinschaft ANU, die sich für die Natur und Umweltbildung stark macht.

Die Viertklässler dachten angestrengt nach:

Wo gibt es überall Müll?

Mache ich selbst Müll?

Wo kommt der Müll denn her?

Welcher Müll ist vermeidbar?

Alle packten ihr Vesper aus und liefen im Klassenzimmer von Vesper zu Vesper, um anzuschauen, was die anderen so mitgebracht hatten. Dann wurde gemeinsam gefrühstückt und die Abfallreste auf einem Tisch gesammelt.

Da kam einiges zusammen:

Papiertüten, Alufolie, Mandarinenschalen, Verpackung von Käsesticks, Verpackung von Schokoriegeln und Milchschnitte, Actimelfläschchen, Kakaotetrapack, Flaschen u.ä.

Dann machte die Klasse ein Standogramm zu „Müllfragen“.

Alberich beobachtete gespannt, wie die Kinder aufstehen – sich halb aufrichten oder sitzenbleiben. Es war interessant, wie sich die „Antworten“ veränderten, denn den Kindern wurde immer mehr bewusst, wie viel Müll sie täglich produzieren.

Als nächste Aufgaben durften sie Müll auf dem Schulgelände suchen gehen – ohne Alberich, der brav im Klassenzimmer auf die Ergebnisse wartete.

Die Schüler/innen merkten im Laufe des Vormittages, dass es überflüssige und eben auch notwendige Verpackungen gibt.

Frau van Aken erzählte von Müllvermeidung und Unverpacktläden.

In Gruppenarbeit wurden dann Plakate zum gelben Sack, brauner und blauer Tonne hergestellt

 

in recht kurzer Zeit entstanden wunderbare Ergebnisse. Die kleinen Abfallexperten füllten dann auch die Materialien vom Zeitbild- Verlag aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.