Stromkreislauf

Elektrizität ist keine Erfindung des Menschen, sondern eine in der Natur auftretende Eigenschaft. Besonders anschaulich wird dies, wenn man bei einem Gewitter die Blitze am Himmel beobachtet. Auch das Nervensystem der Lebewesen funktioniert mit elektrischen Impulsen. Erst im späten 19. Jahrhundert hat der Mensch gelernt, elektrischen Strom künstlich zu erzeugen und für sich und seine Erfindungen zu nutzen. (siehe helles köpfchen.de)

Ich bin ja vorsichtig, wenn es um Strom geht – auch Weidezäune meide ich – habe da so meine Erfahrungen gemacht. Die Klasse und ich haben uns darüber unterhalten. Bei einem Lerngang haben wir Schafe und ihre Bordercollie beobachtet und haben gelernt, dass der Strom im Zaun die Schafe schützt. Auch Stechdosen und elektrische Geräte sind nicht so ungefährlich wie sie aussehen. Es sind keine Spielsachen, aber natürlich tolle Erfindungen.

Wenn Strom fließt, dann bewegt sich etwas – Träger der elektrischen Ladung sind Teilchen des Atoms. Protonen sind positiv geladen – Elektronen sind negativ geladen.Positive und negative Ladung zieht sich an – das haben meine Schüler sogar sofort gewusst.

 

Brigitte Wilke, mein Frauchen, holte eine Batterie aus dem roten Koffer: eine Batterie wandelt chemische Energie in elektrische Energie um, d.h. die Elektronen reisen vom negativen zum positiven Pol. Im Koffer ist auch leitfähiges Material (Kabel ) – die Viertklässler sind ganz aufgeregt. Sie dürfen einen Stromkreis zu zweit bauen. Da gibt es Schraubenzieher, die z.B. total interessant finde.

Eine Birne und auch ein Schalter wird angeschlossen.Meine Nase beschnuppert die meisten Teile, denn ich möchte dabei sein!

Die Kinder begreifen, dass die Elektronen wieder zur Stromquelle (Batterie) zurückkehren. Einige Birnen leuchten nicht mehr so gut und gehen aus. Die Batterie ist leer.

So und als alle so fleißig beim Bauen waren, habe ich mal draußen nach dem Rechten gesehen. Ich belle nämlich, wenn Kinder oder Erwachsene über den Rasen laufen vor der Schule. Es gibt doch extra die Wege und die soll man doch benutzen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.